männliche Freunde

Menschen, die uns lieb und wichtig sind

Beitragvon Asteria am 1. Juli 2008 18:14

Da ich nach Ende meines Studiums jetzt grad wieder ein bissi mehr Zeit habe und mich darauf besinne, wie es ist, Freunde zu treffen, bin ich draufgekommen, dass ich eigentlich so gut wie gar keine männlichen Freunde habe, was ich eigentlich total schade finde.

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr Freunde vom anderen Geschlecht?

Ich finde es auch schwierig, solche zu finden, da die meisten Männer das Interesse verlieren, sobald sie merken, dass ich vergeben bin :) Wie findet man also am besten neue männliche Freunde, ohne sie „aufreißen“ zu müssen?!
Asteria
 

Beitragvon heuberg am 1. Juli 2008 23:36

Bei mir ist es eigentlich umgekehrt. Auf Grund des Berufes sind ca. 3/4 meiner Kollegen Frauen.
Das schlägt sich auch im Freundeskreis nieder. Männliche Freunde, mit denen ich regelmäßig Kontakt habe hab ich eigentlich nur 2.
Ausserdem kannst mit Frauen find ich eher über alles reden als mit Männern. (meine Meinung)

Das Finden von Freunden...keine Ahnung, entweder du tust dir leicht oder nicht, weiß nicht wie man das steuern könnte, aber wennst nicht grad irgendein ungutes Wesen bist, das mit Menschen nicht kann, sollte es keine Probleme geben Freunde zu finden.
Sohn des Dagronominus Gasa
Benutzeravatar
heuberg
 
Beiträge: 2.448
Registriert: Juni 2008
Männlich aus Österreich

Beitragvon kawinga am 2. Juli 2008 05:39

Versteh ich vollkommen das man als vergebene Frau nicht viele männliche Freunde findet.

Welcher Mann will schon einen Schuh wo schon ein Bein drinnen ist? :lol: :lol: :lol:

Na ganz so ists natürlich auch nicht, an deiner Stelle würd ich aber eher vergebene Männer "suchen". Die sind normalerweise nicht nur auf "das eine" aus wenn sie Frauen kennenlernen.

Versuch überhaupt gleich Pärchen kennenzulernen, dann schlägst du 2 ( 3? ) Fliegen mit einem Schlag! Der Mann ist vergeben, dein Freund hat auch wen zum unterhalten wenn ihr euch irgendwann trefft oder so und eine Frau lernst du nebenbei auch noch kennen.

Ich hab schon einige Freundinnen, aber darunter auch nur wenige ( 3, vl 4 ) mit denen ich auch wirklich über alles reden kann wie mit meinen Freunden.

//EDIT: Eigentlich sinds 4 :D
Regenbogen
Benutzeravatar
kawinga
 
Beiträge: 165
Registriert: Mai 2008
Männlich 28, aus Österreich

Beitragvon zora am 2. Juli 2008 09:44

cybergirl9 hat geschrieben:Da ich nach Ende meines Studiums jetzt grad wieder ein bissi mehr Zeit habe und mich darauf besinne, wie es ist, Freunde zu treffen, bin ich draufgekommen, dass ich eigentlich so gut wie gar keine männlichen Freunde habe, was ich eigentlich total schade finde.


Naja, im Studiengang Sozialarbeit ist es auch nicht gerade einfach männliche Freundschaften zu schließen ... wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

Zum Ausgleich wohne ich dann auch mit zwei männlichen Erdenbewohnern zusammen. Ansonsten habe ich vor allem über Freundinnen männliche Bekannte: also deren Mitbewohner, Freunde der Freunde, Freunde der Mitbewohner ... allerdings würde ich die eher als Bekannte statt Freunde bezeichnen, da diese "Freundschaften" einfach nicht so verlässlich und tief sind, wie die zu meinen Freundinnen. Ich schätze aber auch gerade diese Unverbindlichkeit dabei.

Die Idee, sich mit Pärchen anzufreunden, finde ich toll. Denn in Freundschaften zwischen Single-Männern und Frauen schwingt einfach meist eine gewisse Anziehungskraft mit und die kannst du so zumindest etwas verringern.
LEBEN
Benutzeravatar
zora
 
Beiträge: 260
Registriert: Februar 2008
Weiblich 34, aus Deutschland

Beitragvon Asteria am 2. Juli 2008 10:00

Ja, das Studium hat bei mir sicher auch viel dazu beigetragen - und natürlich sind dann in Folge auch im Berufsleben wenig Männer als Kollegen vorhanden :)
Asteria
 

Beitragvon secretsmile am 3. Juli 2008 14:51

Na ja, mir ist nach dem Studium aufgefallen, dass ich mehr männliche als weibliche Freunde hab (ob mir das jetzt Sorgen machen muss ;) okay, Erklärung: Informatiker)

kawinga hat geschrieben:Na ganz so ists natürlich auch nicht, an deiner Stelle würd ich aber eher vergebene Männer "suchen". Die sind normalerweise nicht nur auf "das eine" aus wenn sie Frauen kennenlernen.


Ich würd grad das Gegenteil vorschlagen: Wie schaut das denn aus, wenn man versucht sich mit nem vergebenen Mann anzufreunden! Ihm kann man wahrscheinlich klar machen, dass es um Freundschaft geht aber Frauen können seeeeehr eifersüchtig sein (Details der schlechten Erfahrungen spar ich hier aus)
ausatmen.
Benutzeravatar
secretsmile
 
Beiträge: 267
Registriert: April 2008
Weiblich 34, aus Österreich

Beitragvon kawinga am 3. Juli 2008 15:08

Ja da hat secretsmile natürlich auch recht. So weit denk ich dann auch wieder nicht ;)
Regenbogen
Benutzeravatar
kawinga
 
Beiträge: 165
Registriert: Mai 2008
Männlich 28, aus Österreich

Beitragvon Ece am 8. Juli 2008 13:09

cybergirl9 hat geschrieben:Wie ist das bei Euch? Habt Ihr Freunde vom anderen Geschlecht?

Ich finde es auch schwierig, solche zu finden, da die meisten Männer das Interesse verlieren, sobald sie merken, dass ich vergeben bin :) Wie findet man also am besten neue männliche Freunde, ohne sie „aufreißen“ zu müssen?!


Ich hab ein paar männliche Freunde, und die Freundschaften haben sich, wie auch bei den weiblichen Freunden ergeben, sind also durch Schule, Studium, Freundeskreis und auch Internetbekanntschaften gewachsen.

Wäre es nicht einfacher, generell neue Leute kennenzulernen und zu sehen, wie gut man sich versteht, unabhängig vom Geschlecht? Da wird sicher auch der eine oder andere Mann dabei sein. :)
The bird's new nest | Eco. Life. Style. Magazin. | thebirdsnewnest.com
Benutzeravatar
Ece
The bird's new nest
 
Beiträge: 14.931
Registriert: Januar 2008
Weiblich 38, aus Österreich


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron