Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

Bücher, Zeitschriften, Brett- und Kartenspiele

Beitragvon Ece am 28. Februar 2009 18:40

Das freut mich! :)

Finde ich echt super, dass das Buch nicht nur mein Leben so stark bewegt und zum Positiven verändert hat. :up:
The bird's new nest | Eco. Life. Style. Magazin. | thebirdsnewnest.com
Benutzeravatar
Ece
The bird's new nest
 
Beiträge: 14.931
Registriert: Januar 2008
Weiblich 38, aus Österreich

Beitragvon ad.dict am 28. Februar 2009 20:01

base hat geschrieben:Kann mir das Buch vielleicht mal wer von euch ausborgen?
(Sonst müsste ich es ja kaufen und würde Gerümpel erzeugen ;)) *liebfrag*

Auweeeeeh, das wollte ich dir ja leihen... SORRY, hab ehrlich komplett darauf vergessen. :aua: Aber freut mich, dass du es inzwischen bekommen hast und es dir auch so gefällt wie uns :) :up:

Ich habe mir fest vorgenommen, das Buch in Kürze (auf jeden Fall vor meinem Umzug im Herbst) noch einmal zu lesen, um 1. schon jetzt weiter auszumisten und 2. die neue Wohnung gleich "richtig" einzurichten, ohne erstmal "sicherheitshalber" den ganzen Ballast mitzunehmen. :D
In Farbe. Und bunt.
Und vor allem: Jeden Tag ein bisschen anders. Auf somehowsophie.com
Benutzeravatar
ad.dict
Sachenmacherin
 
Beiträge: 5.800
Registriert: Januar 2008
Weiblich 33, aus Österreich

Beitragvon hanno am 14. April 2013 23:40

Wirkt :)

Hätte ich dieses Buch nicht gelesen, hätte ich mich niemals von meiner CD, DVD, Bücher und Zeitschriften Sammlung getrennt. Und das waren insgesamt 2.751 Stück :ugly:
Dazu kamen noch an die 300 Kleidungsstücke, 41 Ordner, (ja ich war fleißig mit Bildung in den letzten Jahren) die allesamt im Müll landeten, Tausende Ersatzteile, Schrauben und Handbücher, die ich nur für alle Fälle jahrelang aufbewahrte. :rolleyes:

Wahnsinn was ich in den letzten Jahren für eigenartige Sachen gehortet habe. Kleidungsstücke die ich nie anzog, unter anderem 2 hässliche Nascar Lederjacken. :eek:
1 Motorradjacke mit Aufnähern, auf der Sitze ich noch heute...
2 Lautsprecher fürs Auto, für die ich nie Zeit hatte sie einzubauen...
Die Überbleibsel von Hobbys, denen ich seit Jahren nicht mehr nach ging.
defekte Elektrogeräte und Kabel. Und das waren nicht gerade wenige.

Die ganze "Entrümelungsaktion" dauerte bei mir einen ganzen Monat. Man fühlt sich danach viel befreiter, so als ob eine mehrere Tonnen schwere Last von einem abgefallen wäre.. :)
hanno
 
Beiträge: 40
Registriert: Februar 2010
Männlich 29, aus Österreich

Beitragvon ad.dict am 15. April 2013 08:13

Wenn das Entrümpeln "nur" einen Monat gedauert hat, warst du eh schnell, hanno :D

Ich bin ja eigentlich immer noch nicht fertig damit und dabei hab ich ja schon laaaaang angefangen ;) Aber es kommt halt leider auch immer wieder was dazu...

Aber ich habe zumindest schon meine Jacken & Mäntel aussortiert, die wollen jetzt nur noch an den Mann (bzw. die Frau) gebracht werden, denn die meisten sind noch neu oder nur 1-2 Mal getragen - was ja auch gleich wieder zeigt, dass sie nie wirklich "gebraucht" oder geliebt wurden...

Mit meinen eigenen Einkäufen habe ich mich sehr gebessert, ich überlege jetzt doch länger, bevor ich mir etwas zulege. Früher hab ich es mal gekauft und hatte es dann halt. :rolleyes:

Bücher beispielsweise setze ich jetzt erstmal auf meine Amazon Wunschliste - so manches Buch wurde nach ein paar Monaten dann wieder gelöscht, weil es ja eh nicht so wichtig war. Und die, die immer noch drauf sind, bleiben entweder drauf, oder werden bei Bedarf geshoppt. Manche dann als Kindle-Version, da überlege ich immer recht lang, ob ich das Buch denn im Regal stehen haben "muss" oder nicht. (Wobei so ein Buch in der Hand für mich immer etwas anderes sein wird, als ein eBook)

CDs kaufe ich gar nicht mehr, nur mehr mp3's - meine CD Sammlung verkleinert sich auch laaaaaaaangsam, aber doch. DVDs kaufe ich eigentlich auch keine mehr, BluRays nur ganz selten.

Also zusammenfassend: in Sachen Medienkonsum hab ich mich extrem eingeschränkt, bei Kleidung wurde es etwas besser. Accessoires wie Handtaschen sind leider noch immer "eher" eine Schwäche.

Aber das Buch hat mir wirklich im Umdenken geholfen, denn man muss nicht alles besitzen und bei sich horten, was einem gefällt. Denn wenn man ehrlich zu sich ist: wie oft guckt man sich die 400 DVDs, die man im Schrank stehen hat, denn an? ... Genau... ;)
In Farbe. Und bunt.
Und vor allem: Jeden Tag ein bisschen anders. Auf somehowsophie.com
Benutzeravatar
ad.dict
Sachenmacherin
 
Beiträge: 5.800
Registriert: Januar 2008
Weiblich 33, aus Österreich

Beitragvon hanno am 16. April 2013 21:52

Aber dafür ging ein komplettes Monat Urlaub drauf :(

Naja ganz bin ich es noch immer nicht. :rolleyes:
Ich sitze noch immer auf 300 CDs, DVDs, Büchern, Lederjacken, T-shirts und einem Puzzle mit 13.200 Teilen.

Heute habe ich angefangen Handy, PC und Festplatte zu entrümpeln.
Da waren noch vom Jahr 2006 zu tausenden Dateien, Dokumente, Fotos und MP3 oben. :ohoh:

Wenn Geld keine Rolle spielt, empfehle ich [url]at.momox.com[/url]
Dort habe ich meinen wirklich "schweren Fälle" verkaufen können. CDs, DVDs, PC Games und Bücher von denen ich dachte, dass sie nichts mehr Wert seien und schon seit einer Woche im Müll lagen. Für die alten Nachtschicht und Future Trance Sampler, bekam ich zwischen 15 Cent und einem Euro. Recht viel mehr wirst allerdings kaum bekommen. Momox verkauft dann diese Sachen weiter. So wird sichergestellt, dass die Dinge weiter benutzt werden und nicht im Müll landen. Der Versand wird von Momox übernommen.

Meine Kinder-und Jugendbücher (ca.150 Stück) habe ich an die örtliche Bücherei gespendet.
Die waren wirklich dankbar und begeistert :)

Mein Einkaufsverhalten hat sich auch verändert. Bei jedem neuen Kauf frage ich mich nun immer ob ich das wirklich brauche und ob mir das Ding wirklich von Nutzen sein kann. Im Supermarkt versuche ich vor allem nachhaltige Nahrungsmittel aus der Region zu kaufen, bzw. Fair Trade Produkte, wie z.B. Kaffee. Aber auf Kokosnüsse oder Avocados kann ich nicht verzichten. :D

Bei Pflegeartikeln wie Duschgel, Hautprodukten und Zahnpasta bin ich auf Naturprodukte umgestiegen. :)

Meine Amazon Wunschliste wird auch immer länger :argl:
Aber bei jedem Bücher-neukauf versuche ich ein altes zu Verkaufen.
hanno
 
Beiträge: 40
Registriert: Februar 2010
Männlich 29, aus Österreich

Beitragvon ad.dict am 19. April 2013 12:18

Na das ist doch schon ein super Start, hanno! :upup:

Ich merke echt, wie freigiebig ich mit meinen Sachen geworden bin, z.B. Bücher oder DVD's. Also es ist jetzt nicht so, dass ich jemals geizig war, aber wenn ich wusste, jemand mag ein Buch oder eine DVD ganz besonders, hab ich sie demjenigen dann halt nochmal gekauft... jetzt schenk ich dann halt einfach "meine" Ausgaben weiter (die allesamt 1A in Ordnung sind, ich bin da so ein kleiner Freak :D ) - das geht nicht nur spontaner, sondern befreit auch gleich. Denn ich weiß ja auch... wenn ich es UNBEDINGT wieder haben will, na dann kaufe ich es mir halt nach. Und dann weiß ich aber auch, dass mir das Teil sehr viel bedeutet. Das ist dann ja auch in Ordnung.

Ein paar Jacken und Mäntel habe ich vor ca. zwei Wochen auf willhaben.at eingestellt, bin allerdings erst eine Jacke losgeworden... liegt aber vllt. nicht zuletzt daran, dass ich nicht wirklich Lust hatte, die Sachen zu fotografieren (geschweige denn, vorher zu bügeln)... :rolleyes:
In Farbe. Und bunt.
Und vor allem: Jeden Tag ein bisschen anders. Auf somehowsophie.com
Benutzeravatar
ad.dict
Sachenmacherin
 
Beiträge: 5.800
Registriert: Januar 2008
Weiblich 33, aus Österreich

Beitragvon esel am 25. Januar 2017 23:51

Ich habe vor ein paar Wochen das Buch "The life-changing magic of tidying" von Marie Kondo gelesen und bin begeistert. Bein Lesen dachte ich ehrlich gesagt, es handelt sich um japanische Weisheiten einer älteren Hausfrau, ja beinahe Greisin, aber tatsächlich ist Marie Kondo eine junge Frau :D

Da es dabei auch um eine Methode des Ausmistens/Aufräumens handelt, dachte ich, ich schreib es einfach hier dazu.

Ich möchte am Wochenende mit der KonMari Methode beginnen (wenn ich mich nicht wieder drücke).

Im Wesentlichen besagt die Methode:
- nur die Sachen behalten, die Freude auslösen, vom Rest trennen.
- Ausmisten nach Kategorie, nicht nach Raum: zuerst Kleidung, dann Bücher, Papierzeug, Kleinzeug und zuletzt Dinge mit sentimentalem Wert.
- Beim Ausmisten alles aus einer Kategorie auf einen Haufen geben und dann Stück um Stück in die Hand nehmen und entscheiden, ob es Freude (behalten) oder keine Freude (ausmisten) auslöst.
- jedes Ding, das man behält, muss einen fixen Platz haben und immer dorthin zurück gegeben werden.

Kennt ihr zufällig das Buch und habt somit einen Vergleich zu Karen Kingston/"Feng Shui"? Vom Konzept wirken sie auf mich sehr ähnlich.
Oder nachdem ihr bereits erfolgreich ausgemistet habt, wie geht es euch heute mit "Gerümpel des Alltags"?
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns Gier.
Mahatma Gandhi
Benutzeravatar
esel
 
Beiträge: 1.935
Registriert: September 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon base am 27. Januar 2017 17:13

Klingt cool!

Also ich hab das Simplify your life book kein weiteres Mal in die Hand genommen (weiß ehrlichgesagt nicht mal ob es noch in meiner Büchersammlung ist, oder mal verborgt und nicht zurückgefordert wurde), miste aber nach wie vor gerne aus.

Ich kann von meiner persönlichen Empfindung her bestätigen dass es gut ist wenn Dinge einen Platz haben, und dass alles auch besser organisierbar ist wenn man in einer dementsprechend großen Wohnung wohnt.

Wenn mir aktuell etwas in die Hände kommt was ich nicht mehr möchte kommt es direkt auf den Flohmarktstapel, und wird dann in unregelmäßigen Zeitabständen (bin da etwas faul) bei Ebay Kleinanzeigen eingetragen. Das habe ich kurz vor unserem Umzug so begonnen, und in der neuen Wohnung beibehalten.
Außerdem habe ich z.B. in der Küche eine große Lade für Dinge von denen ich nicht weiß ob wir sie überhaupt noch mal brauchen (z.B. ziemlich viele kleine Plastikgefäße, Schraubgläser, eine Crêpe-Pfanne, ein Donut-Maker, ein Tuppersnackdings was ich noch nie genutzt habe) - oder in meinem Kleiderschrank ganz unten und ganz oben ein Fach für Dinge die mir gerade nicht passen oder nicht gefallen.

Hier kann ich dann z.B. wenn kein Platz mehr ist gut ansetzen und einmal genau schauen was ich denn nun wirklich nicht mehr brauche, um diesen Sachen eine neue Bestimmung / ein neues Zuhause zu ermöglichen.

Auch habe ich in unserer Garderobe ein Regalbrett wo ich immer gleich die Dinge hinlege die ich jemandem mitbringen möchte, damit das nicht in Vergessenheit gerät - und ich dort immer mal wieder hinschaue bevor ich das Haus verlasse.

Ich habe es irgendwie geschafft mehr Fluss in unseren Besitz zu bringen, seit wir in der neuen Wohnung wohnen. Natürlich haben wir immer noch viel Zeug, aber seit wir alles in unsere große Wohnung einsortiert haben macht es schon mehr Sinn. Es ist also nicht so viel überflüssiger Besitz.
(Wobei - bei Taschen und Schuhen müsste ich mir mal etwas einfallen lassen, aber das ist okay - solange sie Platz haben. :))
Make drag - not drop!
Benutzeravatar
base
 
Beiträge: 7.105
Registriert: Januar 2008
Weiblich aus Deutschland

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron