Bewerbung und Vorstellungsgespräch Kurioses

Schule, Studium und Karriere

Beitragvon Ece am 30. Oktober 2012 13:32

gameaddict hat geschrieben:Ein weiteres interessantes Erlebnis hatte ich wieder in einer Personalfirma. Da wurde ich gefragt ob es mir gefallen würde für einen cholerischen Chef zu arbeiten der öfter herumschreit. Ich hab natürlich mit nein geantwortet. Aber immerhin waren sie ehrlich.


Gefallen ist gut, vielleicht kann jemand besser damit umgehen als jemand anderer, aber gefallen?!? :ugly:

BaNaNe hat geschrieben:die Frage lässt aber auch auf eine besondere Begabung in Sachen emotionaler Intelligenz schließen :rolleyes:


Stimmt, in sollchen Fällen sollte man eigentlich nur froh sein, den Job nicht bekommen zu haben.

base hat geschrieben:Ich muss ja erstmalig zugeben dass ich kaum war ich zuhause von meinem einen Tag Probearbeiten in der aktuellen Firma in Tränen ausgebrochen bin, keinen Appetit mehr hatte und erstmal 1 1/2 Tage Schlafen wollte weil mir der Kopf so dröhnte.
Später sagte mir mal die Chefin dass nach einem Probetag die meisten Leute nie wieder kommen, und die die wiederkommen sind die Richtigen für sie!


Die Richtigen oder die, die sich einfach zu viel gefallen lassen? Klingt ja ganz furchtbar... :/
The bird's new nest | Eco. Life. Style. Magazin. | thebirdsnewnest.com
Benutzeravatar
Ece
The bird's new nest
 
Beiträge: 14.937
Registriert: Januar 2008
Weiblich 38, aus Österreich

Beitragvon gameaddict am 30. Oktober 2012 14:20

base hat geschrieben:Das mit dem Essen um 17:00 auf dem Tisch ist ja irre!


Da blieb mir auch erst mal die Spucke weg. Mit so einer Frage hab ich in den 2010er Jahren nicht mehr gerechnet :ohoh:

base hat geschrieben:Ich muss ja erstmalig zugeben dass ich kaum war ich zuhause von meinem einen Tag Probearbeiten in der aktuellen Firma in Tränen ausgebrochen bin, keinen Appetit mehr hatte und erstmal 1 1/2 Tage Schlafen wollte weil mir der Kopf so dröhnte.
Später sagte mir mal die Chefin dass nach einem Probetag die meisten Leute nie wieder kommen, und die die wiederkommen sind die Richtigen für sie!


Das klingt ja wirklich nicht gut. Das halten dann wohl wirklich nur Leute aus, die sich viel gefallen lassen oder eben wirklich einen Job haben wollen oder neu Fuß fassen wollen.

Ece hat geschrieben:
gameaddict hat geschrieben:Ein weiteres interessantes Erlebnis hatte ich wieder in einer Personalfirma. Da wurde ich gefragt ob es mir gefallen würde für einen cholerischen Chef zu arbeiten der öfter herumschreit. Ich hab natürlich mit nein geantwortet. Aber immerhin waren sie ehrlich.!


Gefallen ist gut, vielleicht kann jemand besser damit umgehen als jemand anderer, aber gefallen?!? !


Die Dame wollte das so verkaufen, dass das eine Gelegenheit wäre jemanden als Gegenüber zu haben, dem man die Stirn bieten muss. Das könnte ja manchen vielleicht wirklich gefallen. Jemanden die Stirn bieten zu dürfen klingt ja recht verlockend, sich dabei aber anschreien lassen zu müssen und willkürlichen Launen ausgesetzt zu sein klingt eher weniger.
"Umwelt braucht Taten" - Die Ökobox
Benutzeravatar
gameaddict
entfernt Hindernisse
 
Beiträge: 3.978
Registriert: Februar 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon base am 6. November 2012 09:22

Ach - zu dem "Aussaugen" bei der Zeitarbeitsfirma habe ich gestern die Beraterin (das war so eine Frauen-Berufs-Chancen-Beratung) befragt, und sie meinte dass es in solchen Zeitarbeitsagenturen auch oft Charaktäre gibt die ihre Psychologischen Techniken einfach erproben wollen, und zwar an Menschen. Meine Antwort war dass es solche Charaktäre auch oft als Chefs gibt, und sie stimmte zu.
Also aufpassen - Leute!

Ach - und was mir auch mal vor Jahren bei einer Bewerbung passierte:
Ich hatte mich schriftlich beworben, war dann dort, im Besprechungszimmer alles besprochen, wurde dann ein wenig herumgeführt und dann wollten sie sofort eine Zusage von mir. Es war kurz vor Monatsende und ich hätte somit schnell meinen alten Arbeitsplatz kündigen müssen um einigermaßen zeitnah in der neuen Firma zu beginnen. Sie riefen mich dann auch privat mehrfach an und machten mir echt Druck, - und dann hab ichs nicht gemacht. Ich dachte mir dass das keine Art ist jemanden so zu bedrängen, und dass wenn man jemanden gerne in einem Job sehen möchte - egal wie die internen Umstände gerade aussehen - ist ein Monat mehr oder weniger auch kein Weltuntergang. (Denn jemand anders wird man auch nicht viel schneller finden.)
Make drag - not drop!
Benutzeravatar
base
 
Beiträge: 7.119
Registriert: Januar 2008
Weiblich aus Deutschland

Beitragvon base am 6. Februar 2013 00:22

Hier mal wieder eine Kuriosität:

Ich sehe mich immer noch bei vielen Stellenanzeigen um, und eine hat mir ganz gut gefallen, so dass ich sie ganz durchgelesen hab. Ich fand es besonders fein dass auch unten die Benefits aufgeführt waren, Entlohnung, Mitarbeitervorsorgemodelle etc. und als letzter Punkt stand "Flever"

Einfach so.
Ohne irgendwas.
Dann war die Anzeige vorbei, und ich habe Flever gegoogled, weil ich das noch nie gehört habe.

Das 1. Google Suchergebnis ist etwas kurios, ich mache euch einen Screenshot:

flever.JPG


Ich vermute nicht dass das Unternehmen das damit aussagen wollte... sondern eben das FLEVER-Prinzip siehe http://www.die-jobmacher.de/ueber-uns/u ... lever.html
Ich empfehle es dann in Großbuchstaben zu schreiben, oder mit der Bedeutung in Klammern, damit es für eventuelle Bewerber verständlicher ist! :aua:
Make drag - not drop!
Benutzeravatar
base
 
Beiträge: 7.119
Registriert: Januar 2008
Weiblich aus Deutschland

Beitragvon Dr. Zoidberg am 6. Februar 2013 08:03

LOL :lol:

Danke, base, so früh am Morgen und schon SOOOO ein großer Lacher. :up: Tja, so ein flever-Unternehmen wär mal ganz spannend, das klingt nach genau dem richtigen für mich. :ugly: ;)

:up: für urbandictionary ;)
Dr. Zoidberg
 

Beitragvon base am 30. Juli 2013 02:27

Nun war ich schon häufiger auf der anderen Seite des Schreibtisches und sammle hier mal ein paar abschreckende No Gos:

-Nicht aufstehen beim Begrüßen
-Von einer anderen Position schreiben/sprechen als der vakanten
-Das Fenster aus dem Sitzen in hohem Bogen zuschubsen (nachdem der Chef gebeten hatte es zu schließen)
-Mami unten warten haben
-sich gar nicht über das Unternehmen informiert haben
-duzen / anbandeln
-respektloses Verhalten
Make drag - not drop!
Benutzeravatar
base
 
Beiträge: 7.119
Registriert: Januar 2008
Weiblich aus Deutschland

Beitragvon gameaddict am 30. Juli 2013 08:15

base hat geschrieben:-Mami unten warten haben


Das ist jetzt zwar ein bisschen off topic, aber egal :hehe: . Hab ja für meine alte Wohnung eine/n Nachmieter/in gesucht, und die Mamas waren immer mit. Die potentiellen Nachmieter/innen waren aber zwischen 20 und 25. Anscheinend kommt das jetzt wieder, dass die Mamis länger auf ihre Kinder aufpassen wollen.

Wie alt waren Deine Bewerber/innen mit Mami?
"Umwelt braucht Taten" - Die Ökobox
Benutzeravatar
gameaddict
entfernt Hindernisse
 
Beiträge: 3.978
Registriert: Februar 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon Ece am 30. Juli 2013 08:30

Also bei einer Wohnung verstehe ich das, aber beim Job sollte man es zumindest nicht erwähnen. :D
The bird's new nest | Eco. Life. Style. Magazin. | thebirdsnewnest.com
Benutzeravatar
Ece
The bird's new nest
 
Beiträge: 14.937
Registriert: Januar 2008
Weiblich 38, aus Österreich

Beitragvon gameaddict am 30. Juli 2013 08:34

Ece hat geschrieben:Also bei einer Wohnung verstehe ich das, aber beim Job sollte man es zumindest nicht erwähnen.


Begleiterrekord war Mama, Papa und Hund, sie hat die Wohnung dann aber wirklich genommen :love: Geschwister und Mama waren auch schon mit. Wohnung und Job werden zur absoluten Familienangelegenheit :love: Vielleicht waren bei bases Bewerbern ja auch mal mehrere Familienmitglieder dabei :-)?
"Umwelt braucht Taten" - Die Ökobox
Benutzeravatar
gameaddict
entfernt Hindernisse
 
Beiträge: 3.978
Registriert: Februar 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon banane am 30. Juli 2013 08:48

Also dass bei der Wohnungssuche die Eltern, Freunde oder was auch immer mit kommen und beraten finde ich total in Ordnung. Vor allem wenn es die erste Wohnung ist gibt das Sicherheit die richtige Entscheidung zu treffen. Als ich damals ausgezogen bin von zu Hause hab ich nur ein Untermietzimmer genommen, aber meine Eltern haben sich das schon mal angesehen wo ich mich da einrichte ;) . Ab dann habe ich diese Entscheidungen aber alleine getroffen und die positiven wie negativen Konsequenzen auch alleine ausgebadet. ;)

Bei einem Bewerbungsgespräch kann ich das Bedürfnis nach Sicherheit zwar auch nachvollziehen, aber, wie Ece schon gesagt hat, man sollte das auf keinen Fall erwähnen bzw. würd ich das Geleit dann eher irgendwo im Cafe um die Ecke "parken" und keinesfalls in der Firma lassen. Selber wäre ich aber noch nie auf die Idee gekommen,jemanden dorthin mitzunehmen. ;)
banane
 
Beiträge: 2.213
Registriert: Mai 2008
Weiblich aus Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron