Weibliche Vorgesetzte

Schule, Studium und Karriere

Beitragvon Ece am 4. November 2008 20:45

Meine Erfahrungen mit weiblichen Vorgesetzten sind relativ schlecht. In den letzten Jahren hatte ich zehn Vorgesetzte. Sechs davon waren männlich, vier davon weiblich. Von den männlichen war ich mit einem extrem unzufrieden, und mit Erschrecken habe ich festgestellt, dass ich mit all meinen weiblichen Vorgesetzten unzufrieden war.

Die Bandbreite von Unzufrieden geht von Fehler auf andere abschieben über Intrigen spinnen bis zu simpler Inkompetenz was Führungsfähigkeiten betrifft.

Wie sind deine Erfahrungen mit weiblichen Vorgesetzten und Führungskräften? Ziehst du ein Geschlecht als Chef vor oder ist dir das egal?

Natürlich hoffe ich darauf, dass ihr gegenteilige Erfahrungen habt, weil ich nicht hoffen will, dass Frauen tatsächlich weniger Führungskompetenz haben. Trotzdem würde ich im Moment aufgrund meiner Erfahrungen lieber mit einem männlichen Vorgesetzten arbeiten, selbst wenn es mir als - hoffentlich - emanzipierter Frau schwer fällt, das zuzugeben.
The bird's new nest | Eco. Life. Style. Magazin. | thebirdsnewnest.com
Benutzeravatar
Ece
The bird's new nest
 
Beiträge: 14.935
Registriert: Januar 2008
Weiblich 38, aus Österreich

Beitragvon Ein User am 4. November 2008 22:35

Also mir ist das Geschlecht komplett egal, Hauptsache er/sie weiß, was er/sie tut. Ein einziges Mal hatte ich mal eine Frau als Chefin, 3-4 Monate waren das, aber mit ihr habe ich eh nichts zu tun gehabt. Wir hatten unsere Arbeit, war eh was Leichtes, keiner musste sie kontaktieren oder sonstwas. Sonst hatte ich zweimal Probleme mit männlichen Chefs. Einer davon wollte mitten im Geschäft mit mir kämpfen, der Trottel.
"Der Kluge gibt nach" ist natürlich blöd. Denn so gewähren wir, dass die Dummen an der Macht bleiben!
Ein User
 
Beiträge: 337
Registriert: Mai 2008
Männlich aus Österreich

Beitragvon eigenvalue am 6. Dezember 2008 14:23

Paßt nicht 100%ig hier, aber eine Bekannte hat den Beruf gewechselt vom sozialen Bereich in eine Anwaltskanzlei und hat sich gefreut, daß sie nicht mehr mit lauter Frauen zusammenarbeiten muß, weil die angeblich viel herumdiskutieren, aber keine Entscheidungen zusammenbringen.

Ich hab kaum Erfahrungen, weder mit weiblichen Vorgesetzten noch Kollegen, insofern kann ich dazu nichts sagen.
eigenvalue
 

Beitragvon zora am 6. Dezember 2008 19:10

eigenvalue hat geschrieben:Paßt nicht 100%ig hier, aber eine Bekannte hat den Beruf gewechselt vom sozialen Bereich in eine Anwaltskanzlei und hat sich gefreut, daß sie nicht mehr mit lauter Frauen zusammenarbeiten muß, weil die angeblich viel herumdiskutieren, aber keine Entscheidungen zusammenbringen.


:lol: Ich glaub, dass ist eher eine soziale als eine weibliche Sache. Zugegebenermaßen sind mehr Frauen als Männer im sozialen Bereich, aber gerade die Männer sind dann manchmal die schlimmeren Diskutierer!
LEBEN
Benutzeravatar
zora
 
Beiträge: 260
Registriert: Februar 2008
Weiblich 34, aus Deutschland

Beitragvon Dr. Zoidberg am 17. Mai 2013 09:12

Also ich hab bis jetzt immer nur unter Frauen gearbeitet (und die meisten davon waren auch meine Vorgesetzten :ugly: ;)) und hatte bis jetzt ganz gute Erfahrungen damit - wobei sich diese hauptsächlich auf meine letztes Dienstverhältnis beziehen, das auch am längsten währte. Generell ist meine Sample-Size sicher noch zu klein, um irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen - aber vielleicht wollen sich mittlerweile mehr Leute dazu äußern? ;)
Dr. Zoidberg
 

Beitragvon gameaddict am 17. Mai 2013 09:21

Ich hatte bisher erst eine weibliche Vorgesetzte. Die ließ mich in der totalen Isolation dumm sterben, weil sie Angst vor Machtverlust hatte. Das war die langweiligste Arbeitszeit meines Lebens. Hab auch immer wieder versucht Arbeit von ihr zu bekommen, sie meinte aber immer, dass sie nichts für mich hätte :rolleyes: :confused: Ihr Chef, der mich auch eingestellt hat, wollte mir leider auch nicht helfen. Meine männlichen Vorgsetzten waren naja. Im Großen und Ganzen ok. Jeder hatte so seine Stärken und Schwächen. Vorgesetzte sind aber eben auch nur Menschen ;)
"Umwelt braucht Taten" - Die Ökobox
Benutzeravatar
gameaddict
entfernt Hindernisse
 
Beiträge: 3.978
Registriert: Februar 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon Andy F.S. am 17. Mai 2013 18:24

Hatte bisher nur weibliche (direkte) Vorgesetzte und hatte keine Probleme.
Si tacuisses, philosophus mansisses! (Hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph geblieben!)[Sinnspruch nach Boethius]
Benutzeravatar
Andy F.S.
Der Vollstrecker
 
Beiträge: 3.028
Registriert: September 2009
Männlich 30, aus Österreich

Beitragvon SL_23 am 23. April 2015 12:57

Liebe Community,

ich befasse mich mit dem Thema weibliche Vorgesetzte in meiner Bachelorarbeit die ich im Bereich Wirtschaftspsychologie an der Universität Wien schreibe.

Dazu suche ich noch dringend Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die weibliche Vorgesetzte haben.

Außerdem weiße ich ausdrücklich darauf hin, dass eure Angaben vertraulich und anonymisiert behandelt werden

Ich wäre über eure Teilnahme sehr dankbar.

https://ww3.unipark.de/uc/Wirtschaftspsychologie/4d6f/

Lg Sonja
SL_23
 
Beiträge: 1
Registriert: April 2015
Weiblich aus Österreich

Beitragvon katocat am 13. Juni 2015 18:39

Ich habe noch nie ein Problem gehabt damit ob jemand weiblich oder männlich ist. letztlich zählt alleine wie kompetent die Person ist und wie verlässlich, das hat mein Denken immer mehr beansprucht.
katocat
 
Beiträge: 93
Registriert: November 2014
Weiblich aus Österreich

Beitragvon die_füchsin am 14. Juni 2015 22:48

Ich arbeite zwar nur selten vom Büro aus, aber die mir direkt übergeordneten Menschen sind fast allesamt Frauen. Vor ein paar Jahren war eine dabei, die ich für mehr als nur inkompetent gehalten habe, aber die war eh nicht lange in der Agentur dabei :D
Ansonsten habe ich, obwohl ich wirklich fast nur mit Frauen arbeite, nie irgendwelche Probleme gehabt. Zum Glück :)
die_füchsin
 
Beiträge: 100
Registriert: Mai 2014
Weiblich aus Österreich

Nächste

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron