Weibliche Vorgesetzte

Schule, Studium und Karriere

Beitragvon Zynober am 8. Juli 2015 12:30

Inkompetente Personen gibt es da und dort, egal ob eine Frau oder ein Mann.
Beide können Fehler machen und nicht geeignet sein für den Job. Als Mann sieht man bei Frauen vielleicht etwas genauer hin und man merkt gleich welchen Fehler die Person begeht. Egal ob in der Arbeit oder sonst wo es ist eben immer ein anderes Verhältnis zwischen den Geschlechtern, warum das so ist dafür gibt es sicher zig Gründe und jeder kann sich dann seinen aussuchen.
Zynober
 
Beiträge: 39
Registriert: November 2014
Männlich aus Österreich

Beitragvon karolo am 21. Juli 2015 14:56

Ehrlich gesagt arbeite ich lieber mit weiblichen Vorgesetzten. Die Stimmung in den Teams ist meist besser und es gibt weniger Seilschaften. So jedenfalls meine Erfahrung.
karolo
 
Beiträge: 46
Registriert: Mai 2014
Männlich aus der Schweiz

Beitragvon base am 11. April 2016 16:49

Bisher hatte ich mich hier rausgehalten, nun hatte ich bereits das zweite Beschäftigungsverhältnis wo der weibliche Part mit mir nicht klar gekommen ist.

Ich könnte mir schon vorstellen dass Frauen in Führungspositionen schwieriger zu handhaben sind, falls sie ihr Gefühlswesen nicht beherrschen können. Wenn impulsiv / gefühlsbetont geführt wird ist man schnell unprofessionell, und kann neben der Meinung die Kollegen und Geschäftspartner haben auch Vertrauen etc. zerstören.

In beiden Fällen fand ich mich in einer Situation die mich zur Flucht zwang; in beiden Fällen war den Chefinnen bewusst dass ich qualifizierter bin als sie, und es gab auch immer einen Chef der in Fall A impulsiv und cholerisch war, was meinen Abgang natürlich förderte, und in Fall B einfach ein "good cop" der immer kam mit "ich rede mit ihr... / Wissen Sie, sie hatte schon lange keinen Urlaub mehr. Ich schicke sie bald in Urlaub dann hat sie ihre Emotionen bestimmt besser unter Griff. / Nehmen Sie es nicht so persönlich..." aber geändert hat sich nie was.

...als sie mir dann die Schuld an einem entgangenen Auftrag im Wert von 6000-10000 netto geben wollte, obwohl ich mich professionell und nach Anweisung verhalten hatte wusste ich dass ich flüchten muss, denn sie drohte mir beim nächsten Mal Konsequenzen an, und da "nächstes Mal" bei ihr einer Willkür sondergleichen unterlag...

nein danke.
Zum Glück war ich bereits in einigen Bewerbungsprozessen weit fortgeschritten, so dass ein Wechsel leicht von der Hand ging.

Im neuen Job sind meine Vorgesetzten Männer, und ich glaube ich arbeite auch lieber mit Männern zusammen.
Make drag - not drop!
Benutzeravatar
base
 
Beiträge: 7.119
Registriert: Januar 2008
Weiblich aus Deutschland

Beitragvon cookiefreak am 14. April 2016 08:58

Ich hatte gleichermaßen weibliche, wie männliche Vorgesetzte und ich musste, nachdem ich eure Beiträge durchgelesen habe, auch feststellen, dass ich mit den männlichen Vorgesetzten immer irgendwie besser zurecht gekommen bin. Klar, es gibt überall Ausnahmen, aber wenn ich mal so zurückdenke, an meine bisherige Berufshistorie, fällt mir dann doch sehr deutlich auf, dass sich meine weiblichen Vorgesetzen wirklich immer sehr emotional und zum Teil auch irrational Verhalten haben... finde ich eigentlich schade, da ich der Ansicht bin, dass es viel mehr Frauen in Führungspositionen geben sollte. Zum Glück ist es ja nicht die Regel, sondern nur meine eigenen Erfahrungen ;)
cookiefreak
 
Beiträge: 49
Registriert: August 2014
Weiblich aus Österreich

Beitragvon esel am 14. April 2016 22:20

Zuerst dachte ich zu dem Thema, ich würde Frauen einfach mehr vertrauen und lieber mit Frauen zusammenarbeiten, aber das stimmt so nicht. Es liegt einfach am Menschen, ob er/sie es schafft, Vertrauen zu einem herzustellen, Kompetenz vermittelt, clever delegieren kann, zu einem als Mitarbeiter steht, fair ist, für Fehler seiner Mitarbeiter einsteht, im Streitfall vermittelt etc.

Hatte bis jetzt einen männlichen Chef und zwei weibliche Chefinnen. Mit den Frauen kam ich eindeutig besser zu recht, aber das lag eigentlich daran, dass beide einfach tolle Führungskräfte sind/waren, wogegen der männliche Vorgesetzte keine klaren Aufgabenstellungen, Arbeitsanweisungen etc. gab und sich auch nicht wirklich für die Mitarbeiter, Stimmung im Team usw. interessierte.

Wenn man schlechte Erfahrungen macht, so wie hier teilweise geschildert wurde, dann liegt das Problem an der mangelnden Führungskompetenz, und das ist ganz unabhängig vom Geschlecht, das liegt an der Person, an der persönlichen Eignung und an den Kenntnissen.
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse,
aber nicht für jedermanns Gier.
Mahatma Gandhi
Benutzeravatar
esel
 
Beiträge: 1.935
Registriert: September 2008
Weiblich aus Österreich

Beitragvon senner am 23. April 2016 21:58

Also ich werde auch demnächst eine weibliche Vorgesetzte haben und die scheint bis dato mehr als korrekt zu sein. Habe bisher aber auch noch keine Erfahrung, was das Berufsleben betrifft, da dies mein erster Job ist. Derzeit kümmere ich mich um alles, was der Berufsstart so mit sich bringt. Momentan bin ich einfach nur froh einen Job zu haben, egal wer mir da meine Arbeit zuteilt! :)
senner
 
Beiträge: 5
Registriert: April 2016
Männlich aus Deutschland

Beitragvon karolo am 4. Juli 2016 10:09

Ich hatte sowohl schlechte, als auch gute Erfahrungen mit weiblichen Führungskräften gemacht. Und genauso auch mit männlichen Vorgesetzten. Ich denke, sowas kann man nie pauschal beantworten. Vor allem kommt es ja dann auch noch auf die Branche/ Unternehmen an.
karolo
 
Beiträge: 46
Registriert: Mai 2014
Männlich aus der Schweiz

Beitragvon bubbsi am 17. Dezember 2016 11:14

Ich denke, dass viele egal ob Männer oder Frauen ein besseres Coaching für ihre Position als Führungskräfte benötigen. Einige sind schlichtweg überfordert und/oder es fehlt an sozialen Kompetenzen!
bubbsi
 
Beiträge: 8
Registriert: Dezember 2015
Männlich aus Österreich

Vorherige

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron